Bremsbeläge

(4er-Satz Vorderachse)

Suche nach Fahrzeug

  Wählen Sie Ihr Auto aus  
Bremsbeläge
Passende Autoteile für Ihr Fahrzeug

Gute Bremsbeläge: Ihr Garant für sicheres Bremsen

Die Bremsbeläge gehören zu den wichtigsten Bestandteilen von Scheibenbremsen. Sie werden am Bremssattel befestigt und beim Betätigen des Bremspedals mit der entsprechenden Kraft gegen die Bremsscheiben gedrückt. Die Reibung, die auf diese Weise entsteht, bewirkt, dass das Fahrzeug langsamer wird bzw. vollständig zum Stehen kommt. Gemeinsam sorgen Bremsbeläge und -scheiben für die optimale Bremsleistung eines Fahrzeugs und garantieren damit Ihre Sicherheit im Straßenverkehr.

Wie alle Autoteile, die bei jeder Fahrt starken Kräften ausgesetzt sind, gehören auch die Bremsbeläge zu den typischen Verschleißteilen. Halten Sie sich deshalb genau an die Wartungsintervalle und überprüfen Sie regelmäßig die Stärke und Funktionsfähigkeit Ihrer Bremsen. Falls Sie übermäßigen Verschleiß und Abnutzung entdecken, können Sie für Ihr Fahrzeug bei Mister-Auto die passenden Bremsbeläge online kaufen. Erfahrene Hobby-Mechaniker wechseln die Bremsbeläge selbst. Sind Sie sich jedoch unsicher, welche Schritte durchzuführen sind, können Sie die Bremsbeläge online bestellen und dann zur Montage in eine Werkstatt Ihres Vertrauens bringen.

Bremsbeläge – Aufbau und Arten

Die Bremsbeläge für Scheibenbremsen bestehen in der Regel aus zwei Komponenten, nämlich einem Trägerbauteil und dem entsprechenden Belag bzw. Reibemittel. Bei den früher weit verbreiteten Trommelbremsen können die Bremsbeläge auf diesem Trägerbauteil direkt ausgewechselt werden. Bei Scheibenbremsen ist das nicht möglich, da beide Teile fest miteinander verklebt sind. Deshalb muss bei einem Wechsel das komplette Bauteil ausgetauscht werden. Der Begriff Bremsbeläge gilt in diesem Fall genau genommen für Beläge und Bremsklötze oder Bremsbacken zusammen. Die drei Bezeichnungen werden deshalb oft synonym verwendet.

Das Trägerbauteil der Bremsbeläge besteht in den meisten Fällen aus Stahl oder Grauguss. Darauf ist das Reibmaterial befestigt, welches beim Betätigen der Bremse gegen die Bremsscheiben gedrückt wird und einer entsprechend hohen Beanspruchung ausgesetzt ist. Aus diesem Grund muss ein geeignetes Reibmaterial drei Anforderungen erfüllen:

  • möglichst gleichbleibender Reibungskoeffizient
  • hohe mechanische Belastbarkeit
  • extreme Temperaturbeständigkeit

Zudem sollte der Materialverschleiß möglichst gering ausfallen und auch der Verschleiß der Bremsscheibe nicht höher als nötig ausfallen. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, ist die Gefahr von Überhitzung und Verglasung bei heftigen Bremsvorgängen sehr gering.

Heute werden Reibstoffe für Bremsbeläge aus Keramik, Metall und verschiedenen organischen Bindemitteln gefertigt. Die genaue Zusammenstellung variiert von Hersteller zu Hersteller, doch ganz allgemein können die Reibmittel auf dem Markt in vier Kategorien eingeteilt werden:

  • Semi-Metallic: bis zu 65 Prozent Metallanteil (bestehend aus Stahl, Eisen, Kupfer oder Messing)
  • Organic: Fasern aus Glas, Gummi, Karbon vermischt mit temperaturresistenten Kunst- und Naturharzen
  • Low-Metallic: organische Fasern mit einem geringen Metallanteil von 10 bis 30 Prozent
  • Ceramic: Keramikfasern, teilweise mit geringem Metallanteil

Allen gemeinsam ist die Verwendung von Füllstoffen und Bindemitteln, um die nötige Belastbarkeit des Materials zu erreichen.

Wenn Sie bei uns zum ersten Mal Bremsbeläge online kaufen, achten Sie auf die Kennzeichnung, ob diese für die vorderen oder hinteren Bremsen geeignet sind. Je nach Bremssystem unterscheiden sich die Bremsbeläge hinten in ihrer Konstruktion nämlich von den vorderen, weil Sie zusätzlich mit der Hand- bzw. Feststellbremse betätigt werden können.

Wechsel der Bremsbeläge – Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Im Gegensatz zu den anderen Verschleißteilen am Fahrzeug kann für den Wechsel der Bremsbeläge keine Kilometerangabe gemacht werden. Die Abnutzung hängt zu stark vom individuellen Fahrstil ab und davon, ob das Fahrzeug hauptsächlich auf Autobahnen und Fernstraßen oder im Stadtverkehr genutzt wird, wo die Bremsen viel häufiger zum Einsatz kommen. Aus diesem Grund gilt die Materialstärke des Reibstoffs als Indiz. Beträgt diese weniger als 3 mm, sollten Sie schnellstmöglich neue Bremsbeläge kaufen und gegen die alten austauschen. In einigen Produkten ist eine farbige Verschleißmarke eingearbeitet, an der Sie leicht sehen können, ob die Minimalstärke bereits erreicht ist. In neueren Fahrzeugen erfolgt die Verschleißanzeige direkt über die Bordelektronik.

Da das Reibmaterial der Bremsbeläge deutlich weicher ist als die Bremsscheiben, müssen sie häufiger gewechselt werden. Als Faustregel gilt, dass nur bei jedem dritten Belagwechsel auch die Scheiben ausgetauscht werden müssen. Umgekehrt sind jedoch bei jedem Bremsscheiben-Wechsel die Beläge zu erneuern, da diese ihre Form an die alten Scheiben angepasst haben und bei einer neuen, glatten Oberfläche weniger gut greifen. Die vorderen Bremsen sind aufgrund der Kräfte beim Bremsvorgang früher abgenutzt und müssen dementsprechend häufiger erneuert werden als die hinteren. Grundsätzlich sollten Sie beachten, bei einem Wechsel alle Bremsbeläge einer Achse (also rechts und links) auszutauschen, da es bei unregelmäßiger Abnutzung zu gefährlichen Manövern kommen kann. Gehen Sie immer auf Nummer sicher und bestellen für Ihr Fahrzeug die passenden Bremsbeläge online bei Mister-Auto. So haben Sie die Ersatzteile schnell zur Hand, wenn die Bremsleistung Ihres Autos nachlässt.

Bremsbeläge für Ihr Fahrzeug